Die Unterstützer, Teil 3: Der Aachener Zeitungsverlag

Die Unterstützer, Teil 3: Der Aachener Zeitungsverlag

eingetragen in: Interview, Uncategorized | 0

Wellste Oche van syrisch Eiße verzälle, moss Ocher Ziedongk froege*: Letzter Teil unserer Blogreihe „Die Unterstützer“ heute mit dem Verlag, unter dessen Dach die zwei Aachener Tageszeitungen erscheinen.

„Die Unterstützer“, Teil 3: Der Aachener Zeitungsverlag. Hier wird dafür gesorgt, dass die Region über unser Projekt spricht.

„Fadi kocht syrisch“ ist nahezu vollständig ein Aachener Projekt: Hier wurde die Idee geboren, hier erzählte uns Fadi von seiner besonderen Art zu kochen und hier wurde schließlich auch gedruckt. So ist es nur naheliegend, dass uns besonders daran gelegen ist, unserer Stadt davon zu erzählen. Und da kommt der Aachener Zeitungsverlag ins Spiel. Mit seinen Titeln „Aachener Zeitung“ und „Aachener Nachrichten“ informiert er die Menschen zuverlässig über die Geschehnisse in Aachen und der Euregio – und der Verlag hilft uns nun auch dabei, unsere Botschaft weiterzuverbreiten. Wie und warum, erklärt uns Chefredakteur Bernd Mathieu in diesem Kurzinterview.

Bernd Mathieu
Bernd Mathieu

Herr Mathieu, warum haben Sie sofort „ja“ gesagt, als Andera Gadeib fragte, ob Sie dabei sind?

Weil wir uns seit langer Zeit sehr intensiv um Migration, Integration, Flüchtlingshilfe, aber auch Hilfe in den Ländern selber kümmern. Dies geschieht zum einen über unser regionales Hilfswerk „Menschen helfen Menschen“ und zum anderen über unsere Partnerschaft mit UNICEF, die seit 20 Jahren besteht. Bei den jüngsten Aktionen hatten wir im Nordirak und im Libanon intensiven Kontakt mit syrischen Familien. In diesem Jahr konnten wir an UNICEF 874.000 Euro Spenden für Projekte dort überweisen.

Was machen Sie genau für uns?

Wir haben in unseren Ausgaben von Aachener Zeitung und Aachener Nachrichten am 5. Dezember den Flyer, der das Kochbuch bewirbt, kostenlos beigelegt und berichten natürlich redaktionell darüber, damit möglichst viele Menschen das schöne Buch mit dem schönen Essen kaufen.

Als ich begann, Zeitung zu lesen, fand die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Leser einmal wöchentlich auf der Leserbriefseite statt. Heute diskutieren Zeitungsleser direkt auf der Website oder per Facebook – und das in einer oft atemberaubenden Geschwindigkeit. Wie reagiert man als Chefredakteur auf solche Entwicklungen? Ist Ihre Zeitung diesbezüglich gut aufgestellt?

Als Chefredakteur bin ich regelmäßig über Social Media unterwegs: mit eigenen Meinungen, mit Informationen, mit dem Ziel, eine Diskussion in Ganz zu bringen. Das funktioniert. Ich reagiere zeitnah auf die Kommentare von Leserinnen und Lesern. Zusätzlich schreibe ich regelmäßig in meinem eigenen Blog auf den Onlineseiten von AZ und AN. Der Dialog mit dem Leser hat bei uns Priorität, auch im „normalen“, richtigen Leben, vor allem in unseren elf Lokalredaktionen, die da sehr engagiert arbeiten. Für die Qualität und Regelmäßigkeit unserer Foren sind wir mit dem renommierten Deutschen Lokaljournalistenpreis für Leser-Blatt-Bindung ausgezeichnet worden.

* Das war Öcher Platt für: Willst Du Aachen etwas über syrisches Essen erzählen, musst Du die Aachener Zeitung fragen.

Fadi Kocht Syrisch - Liste Buchhandlungen

Sharing is caring...
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Google+0Share on LinkedIn0Buffer this pageEmail this to someone

Bitte hinterlasse eine Antwort


*